Wissensdatenbank rum um Airbrush

Kunststoff Primer

Teil II – Kunststoff Primer, Grundierung für Kunststoffe

Kunststoff Primer für Airbrush und Custompainting

Kunststoff umgangssprachlich Plastik oder Plaste genannt ist neben Metall der meist genutzte Airbrush Untergrund im Custompainting. Für die Arbeit mit Kunststoff ist zu wissen, dass Kunststoff nicht gleich Kunststoff ist. Nicht jeder Kunststoff ist für Airbrush arbeiten geeignet, Beziehungsweiße bedingt durch Weichmacher ungeeignet. Machbar ist vieles, meist für den Standard Anwender im Airbrush unpraktikabel.
Bevor es an das bebrushen von Kunststoff geht, liegt die Herausforderung darin zu erkennen, um welche Art von Kunststoff es handelt, und welcher Kunststoff Primer zum vorbehandeln nötig ist.

Durch ihre physikalische Eigenschaft sind Kunststoffe in 3 Gruppen getrennt.

Elastomere, Duroplast und Thermoplast

Elastomere, der elastische Kunststoff

Zu den Elastomeren zählen formfeste elastisch verformbare Kunststoffe, die sich auf Zug und Druckbelastung verformen können. Der klassische Gummi wäre hier zu finden. Diese sind im Airbrush und Lackierbereich unüblich.

Duroplast, der Kunststoff aus dem Autos sind

Duroplast Kunststoffe können sich nach ihrer Aushärtung nicht mehr verformen. Im Gegensatz zu Thermoplast besitzt Duroplast die physikalische Eigenschaft, nach Aushärtung nicht wieder aufschmelzbar zu sein. Bekannteste Duroplast Erzeugnisse sind Trettboote oder der Trabant.
Duroplast Erzeugnisse bekommt der Airbrusher selten im Rohzustand. Meist sind diese dann schon mit einem Basislack und Klarlack versehen, sodass dieser nur noch mit einem 1000 Nassschleifpapier anzuschleifen/anpadden ist.

Ebenfalls zu den duroplastischen Kunststoffen zählen Polyesterharz (UP) und Epoxidharz (EP). Diese Kunststoffe finden Verwendung in der Herstellung von Glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK), der bei Formteilen im KFZ Karosserie und Motorradbau eingesetzt wird.
In der Regel bekommt ein Airbrusher »rohes GFK« nicht als Untergrund vorgelegt. Meist sind GFK Teile schon grundiert, gefüllert und mit einem Basislack versehen. Sollte dies nicht der Fall sein, so ist für GFK ein 2k Epoxy Kunststoff Primer* zu empfehlen.

 

Thermoplast, der Allrounder unter den Kunststoffen

Als letzter Teil und das ist der Hauptteil, an Kunststoffe bleiben die Thermoplast Kunststoffe. Hierzu gehören teilkristalline Thermoplaste wie PP- Polypropylen, PE- Polyethylen, PA- Polyamid, PET- Polyethylenterephthalat ebenso amorphe Thermoplaste wie ABS – Acrylnitril-Butadien-Styrol , PC- Polycarbonat oder PVC- Polyvinylchlorid.
Im Gegensatz zu Duroplast und Elastomere lassen sich Thermoplast Kunststoffe beliebig oft einschmelzen und formen, sofern nicht das Material durch Überhitzung sprich durch thermische Zersetzung zerstört wird.

Woher weiß ich, aus welchem Kunststoff mein Untergrund ist?

 

ABS – Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS)07 abs.svg

Recycling Code 7 (O für “Other” – Andere Kunststoffe)

 

ABS Kunststoff ist ein synthetischer Terpolymer. Es weißt eine Beständigkeit gegen Öle, Fette, Witterungseinflüsse, Alterung und Temperatur auf. Es ist extrem schlagfest.
Durch diese Eigenschaften wird ABS Kunststoff in der Herstellung von Automobil und Elektronikteile, Motorradhelme, Spielzeuge und Gehäuse für Elektrogeräte und Computern verwendet. An Konsumgüter mit hohem Anspruch an Schlagzähigkeit oder in 3D Druckern.
ABS Kunststoff ist so zusagen ein Dauergast im Custompainting.
ABS Kunststoff mit einem 1K oder 2K Kunststoffprimer vorbehandeln. Am besten darauf Achten das dieser für ABS Kunststoff ausgelegt ist.

Kunststoff Primer

Airbrush auf ABS Kunststoff. Bildquelle: ABC-painting

 

 

05 pp.svgPolypropylen (PP)

Recycling Code 5

 

Polypropylen weißt eine höhere Steifigkeit, Härte und Festigkeit auf als PE. Dadurch das PP geruchslos und hautverträglich ist, wird es im Lebensmittelbereich und der Pharmaindustrie eingesetzt, sowie im Fahrzeug-und Maschinenbau, Innenausstattung, Rohrleitungen, Klima und Lüftungsbau.

Polypropylen ist ein etwas schwierigerer Kunststoff als ABS. Hier bei der Primer Wahl darauf achten das dieser für PP Kunststoff geeignet ist.

Polypropylen-Schaum (EPP)

EPP ist expandierendes Polypropylen. Viele dürfte EPP als Wärmebehälter in der Gastronomie kennen, in dem Schnitzel, Pommes oder Burger transportiert werden.
EPP wird zunehmend mehr im RC Modellbau eingesetzt. Hier vor allem im Flugmodellbau Bereich. Durch die Verwendung von EPP lassen sich Anfängerfreundlichen und widerstandsfähige Modellflugzeuge herstellen.

Kunststoff Primer für EPP und Elapor im Modellbau

Spezial Grundierung und Kunstoff Primer für Elapor und EPP. Bildquelle: Amazon*

Für EPP ist ein spezieller Epp und Elapor Primer nötig, da auf der glatten Oberfläche ein normaler Kunststoff Primer nicht zum Haften kommt.

Der letzte Kunststoff, den ich hier vorstelle, findet eigentlich keine Verwendung im Airbrush. Ausnahmen bestätigen die Regel. Auf PE soll wegen seiner hydrophoben, unpolaren Oberfläche im Grunde nichts haften. Damit dies doch der Fall ist, ist ein spezieller Primer nötig. Nichts desto trotz stelle ich die 2 Wichtisten PE Arten kurz vor. Dies soll der Zuordnung von Kunststoff helfen.

Polyethylen (PE)

Polyethylen ist der weltweit am häufigsten genutzte Kunststoff. Für uns sind zwei Typen von PE interessant.

02 pe-hd.svgPE-HD

Recycling Code 2

 

PE-HD wird im Blasformverfahren genutzt. Meistes Produkt sind Flaschen für Haushalt, Eimer, Schüsseln. PE-HD besitzt eine flexible Struktur, sodass sich das Kunststoff verformen lässt (durch Drücken auf die Flasche), danach wieder in den Urzustand zurück geht.

 

04 pe-ld.svgPE-LD

Recycling Code 4

 

PE-LD wird in der Folienproduktion eingesetzt. Typische Produkte sind Tüten. Säcke, Folien.

 

Lexan, die RC Haube aus Polycarbonate

Lexan ist ebenfalls ein Kunststoff, der im Gegensatz zu den oben genannten nicht von Außen, sondern von Innen bebrusht wird. Für Lexan ist keine Grundierung nötig. Alles zu Lexan gibt es im Wiki Eintrag Lexan oder im Step Artikel – Lexan brushen nachzulesen.
cs-wh-3d-120x60

*Affiliatelink

affiliate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere